Finanzierungsmöglichkeiten für das BWL- oder VWL-Studium

Finanzierungsmöglichkeiten für jeden Studenten

2
5247
Für BWL-Studenten steigen eine Treppe herauf
Quelle: istock.com/Dangubic

Als Student hast du verschiedene Möglichkeiten, dir dein Wiwi-Studium zu finanzieren. Wir zeigen dir welche gundlegenden Möglichkeiten es gibt.

Eltern und Kindergeld

Die einfachste Möglichkeit, um zu verhindern, dass du dein Studium mit Schulden abschließt, ist die Unterstützung durch deine Eltern. Eltern sind sogar gesetzlich verpflichtet, ihre Kinder finanziell zu unterstützen, bis sie ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten können. Bis zur Vollendung deines 25. Lebensjahres erhalten deine Eltern auch Kindergeld. Falls du während deines Studiums nicht mehr zuhause wohnst, kannst du deine Eltern bitten, dir das Kindergeld monatlich zu überweisen. Mehr zur Unterhaltspflicht: www.unterhalt.net

BAföG

Auch der Staat kann dir bei der Finanzierung deines Studiums helfen. Durch das BAföG (Bundesausbildungsförderungsgesetz) wird die staatliche Unterstützung, die dir während deines Studiums zusteht, geregelt. BAföG bekommst du dann, wenn du dein Studium vor Vollendung deines 30. Lebensjahres beginnst (vor Vollendung des 35. Lebensjahres beim Master), deutscher Staatsbürger bist (oder über ein Daueraufenthaltsrecht verfügst) und deine Eltern – oder du selbst – nicht über genügend finanzielle Mittel verfügen, um dein Studium zu finanzieren. Falls du nicht mehr zuhause wohnst, kannst du maximal mit einer Unterstützung von 670 € rechnen (735 € ab Herbst 2016). Mehr Informationen zum BAföG gibt’s unter www.bafög.de

Stipendien

Wenn deine Studienleistung überdurchschnittlich gut ist, oder du dich durch anderweitiges Engagement auszeichnest, hast du gute Chancen auf ein Stipendium. Es sind aber nicht nur gute Noten entscheidend. Viele Stiftungen sind auf spezielle Studienschwerpunkte oder Studentenkreise spezialisiert und haben unterschiedliche Aufnahmekriterien. Stipendien erhältst du entweder durch Stiftungen, private-, kirchliche- oder staatliche Einrichtungen. Die bekanntesten Einrichtungen sind:

  • Studienstiftung des deutschen Volkes e.V
  • Stiftung der Deutschen Wirtschaft
  • Hans-Böckler-Stiftung
  • Konrad-Adenauer-Stiftung (CDU)
  • Heinrich-Böll-Stiftung (dieGrünen)
  • Friedrich-Ebert-Stiftung (SPD)

Bildungskredit & Studienkredite

Studienkredite unterschieden sich etwas von den regulären Krediten, die bei Banken aufgenommen werden. Die Banken zahlen dir das Darlehen monatlich aus, und nicht wie sonst in einem großen Betrag. Zudem ist der Studienkredit meist nicht an Sicherheiten gebunden. Nach Abschluss deines Studiums, musst du den Gesamtbetrag innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens inklusive Zinsen zurückzahlen. Ab dem dritten Bachelor Semester kannst du als Student aber auch den staatlichen Bildungskredit beantragen. Auch bei diesem Kredit brauchst du keine Sicherheiten und erhältst einen monatlichen Betrag über100€, 200€ oder 300€. Allerdings nur über einen Zeitraum von maximal 24 Monaten. Auch eine Einmalzahlung von bis zu 3.600€ ist möglich. Mehr Informationen zum Bildungskredit findest du auch hier.

Arbeiten neben dem Studium – Nebenjobs und Werkstudentenjobs

Wenn du dir dein Studium selbst finanzieren willst, kannst du neben deinem Studium jobben. Hier musst du dich entscheiden, ob du einen Nebenjob oder einen Werkstudentenjob machen möchtest. Ein Werkstudentenjob zeichnet sich durch seine fachliche Nähe zu deinem Studium aus. Er bringt dir also nicht nur Geld, sondern auch wertvolle Erfahrungen, die deine theoretischen Kenntnisse aus dem Studium ergänzen können und dir nach dem Studium und für deine Karriere helfen werden. Ein Studentenjob kann dagegen jede Tätigkeit umfassen.

Das wichtigste beim Jobben ist aber, dass das Studium nicht leidet. Die Arbeitszeit während der Vorlesungszeit darf 20 Stunden pro Woche nicht überschreiten. In den Semesterferien darfst du aber auch Vollzeit arbeiten. Wenn du BAföG beziehst, solltest du nicht mehr als 400€ im Monat dazuverdienen, sonst gibt’s eine Kürzung. Auch bei deiner Krankenversicherung darfst du ein gewisses monatliches Einkommen nicht überschreiten. Einen großen Einfluss auf deine finanzielle Planung nehmen auch die Kosten, die dein BWL-Studium verursacht. Die wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge in Deutschland unterscheiden sich deutlich, was ihre Kosten betrifft. Dies ist zum einen davon abhängig, wo in Deutschland du studieren möchtest, aber auch von der Bildungseinrichtung (Universität, Fachhochschule, Business School).

Auf Business-Schools.de findest du über 400 Bildungseinrichtungen (Universitäten, Business-Schools, Hochschulen) und 4.000 betriebswirtschaftliche Studiengänge (Bachelor, Master, MBA, EMBA) inklusive ihrer Kosten. Starte deine Suche!

blurred_people

2 Kommentare

  1. Eine sehr gute Auflistung, der unterschiedlichen Möglichkeiten, die es in diesem Bereich gibt. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass viele gar nicht wissen, auf welche Fördermittel sie hier zurückgreifen können. Da ist ein solcher Artikel wie hier doch eine sehr große Hilfe.

  2. Hallo Thomas,
    vielen Dank für deinen Kommentar! Als Student hat man in der Tat mehr Möglichkeiten das Studium zu finanzieren, als viele denken.

Kommentieren Sie den Artikel